Mit unseren Schutzmaßnahmen treten wir Ihnen verantwortungsbewusst gegenüber

Unsere moderne Gesellschaft ist heute mehr als jemals zuvor von technischen Systemen abhängig.
Ohne Strom wäre eine industrielle Produktion nicht mehr denkbar, ohne die stetige Versorgung mit Trinkwasser das Leben kaum vorstellbar und ohne funktionierende Informations- und Kommunikationstechnik kein Bankgeschäft machbar.

Nahezu jeder Bereich unseres täglichen Lebens wird durch moderne Technik unterstützt. Alle diese technischen Systeme und Einrichtungen benötigen wiederum bestimmte Basisdienste, um ordnungsgemäß zu funktionieren. Unsere Kraftfahrzeuge und Heizanlagen brauchen Treib- und Brennstoff, Gebäude eine zuverlässige Energie- und Wasserversorgung und ohne Transportwesen kommen Waren und Dienstleistungen weder zur Fertigung noch zum Absatzmarkt.

Diese für unsere Gesellschaft so bedeutsamen Basisdienste werden als Kritische Infrastrukturen (KRITIS) bezeichnet.
Für Kritische Infrastrukturen gelten z.T. Ausnahmeregelungen wie z.B. bei der Betreuung von Kindern in Kitas usw., was wiederum für SHK-Fachbetriebe und ihre Mitarbeiter von Bedeutung ist.

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima hat eine Stellungnahme des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) eingeholt, um zu klären, wie SHK-Fachbetriebe im Kontext der kritischen Infrastrukturen einzuordnen sind, da sie in den Gebäuden für die Aufrechterhaltung der Grundversorgung mit Wasser, Wärme und Strom fachkompetent und zuständig sind. Dort heißt es:

„Die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems und die Versorgung der Bevölkerung mit kritischen Dienstleistungen hat in der aktuellen Lage durch die Gewährleistung der Funktionsfähigkeit systemrelevanter Einrichtungen und Betriebe oberste Priorität.
Grundsätzlich zählen die SHK-Betriebe zu diesen systemrelevanten Einrichtungen, da nach hiesigem Verständnis auch sämtliche benötigten Dienstleistungen hierzu zählen, die zur Aufrechterhaltung der jeweiligen kritischen Dienstleistung (wie z.B. Wasser- und Energieversorgung) notwendig sind.”

Quelle: Zentralverband Sanitär Heizung Klima, “Leitfaden für SHK-Betriebe im Umgang mit der Corona-Krise”, https://www.zvshk.de/themen/corona-virus/, 27.03.2020

Verehrte Kunden, verehrte Geschäftspartner,
aufgrund der aktuellen Situation mit dem Coronavirus, möchte ich Sie darüber informieren, welche Hygienemaßnahmen von unseren Mitarbeitern eingehalten werden:

Unsere Mitarbeiter
– verzichten auf Händeschütteln zur Begrüßung und Verabschiedung
– sind zum häufigen Händewaschen angehalten
– nutzen ausreichend Desinfektionsmittel
– halten die Hust- und Niesregeln ein
– halten zu Ihnen einen Abstand von mindestens 1-2 Meter ein
– tragen bei erforderlichen Situationen Schutzhandschuhe
– waren nicht in einer Risikoregion

Ich bitte Sie, diese Maßnahmen ebenfalls einzuhalten!

Besten Dank für Ihr Verständnis
Ihr Matthias Ranner
Geschäftsführer

Werkskundendienst

für Friedrich GROHE und VOLA

Badumbau

MODERN – SOLIDE – ALTERSGERECHT

Produkte

MARKEN & INNOVATIONEN

J. Ranner Bad und Duschen Experten von GROHE in München

Bad & Dusche Expertenservice

Seit nun fast 25 Jahren sind wir als Werkskundendienst des weltweit bekannten Armaturenherstellers FRIEDRICH GROHE tätig.

Aus diesem Zeitraum entstand eine enorm hohe Praxiserfahrung, welche uns über das nötige Fachwissen, als auch über das entsprechende Spezialwerkzeug verfügen lässt.

Im Gebiet Oberbayern sind wir die Spezialisten für Einhebelmischer, Thermostate, Selbstschluss-, berührungslose und Elektronikarmaturen sowie Spülsysteme von GROHE und DAL.

Eine fachmännische Reparatur oder eine rechtzeitige Optimierung erhalten schon vorhandene Werte und sparen Wasser und somit stetig ansteigende Kosten. – Kurzum, mit den GROHE-Qualitätsprodukten immer eine lohnende und kluge Investition!

Wir tun alles dafür, dass Sie eine sehr lange Zeit, Freude an Ihren Produkten haben können.

+49 89 439 09 732
info@jranner.de
Rückruf

Unsere 3D-Badvisualisierung

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded.
I Accept

Wir planen nach Ihren Wünschen und Vorstellungen

  • Was ist Ihnen in Ihrem neuen Badezimmer besonders wichtig?
  • Was möchten Sie auf gar keinen Fall haben?

  • Wie soll die Einrichtung vom neuen Bad aussehen?

  • Was möchten Sie in Ihr neues Traumbad investieren?

  • Welche Ideen möchten Sie in die Planung mit einfließen lassen?

  • Wann möchten Sie zum ersten Mal Ihr neues Spa betreten?

Ihre bemusterte Badausstattung, wie

  • Waschtisch

  • Armatur
  • Dusche
  • Wanne
  • WC
  • Fliesen

  • etc.

nehmen wir in die 3D-Visualisierung auf, so dass Sie sich bereits in der Planungsphase ein Bild von Ihrem neuen Bad machen können.

Wissen ums Wasser

M-Wasser wird aus den eiszeitlichen Kalkschotterablagerungen gewonnen, welche den Alpen vorgelagert sind. Diese bilden die Talfüllungen unserer Gewinnungsgebiete Mangfall- und Loisachtal und der so genannten Münchner Schotterebene. Sie bieten einen ausgezeichneten Schutz des Wassers vor Verunreinigungen aus der Umwelt, da sie hervorragende Filterwirkung und Speichervermögen besitzen.

Beim Passieren der oberen Bodenschichten wird das Wasser mit natürlicher Kohlensäure angereichert. Die Kohlensäure bewirkt, dass sich die Härtebildner Calcium und Magnesium aus den Kalkschottern lösen.

Unser Wasser enthält aufgrund seiner Herkunft relativ viel Calcium. Im Bereich des Hahnauslaufes, besonders am Strahlregler (in der Fachsprache Perlator genannt), verdunstet Wasser und hinterlässt dann natürlich sämtliche Mineralstoffe, die sich z.T. als “Kalk” am Wasserhahn ablagern.

Der Härtegrad ist ein Maß für den Kalkgehalt des Wassers. 1µg deutscher Härte (dH) entspricht 10 mg/l Calciumoxid. Die SWM liefern Trinkwasser mit einer Härte zwischen 13,1µg und 18,4µg deutscher Härte. Mit dem Durchschnittswert von 14,4µg dH ist es nach Wasch- und Reinigungsmittelgesetz dem Härtebereich “hart” zuzuordnen.

Quelle: www.swm.de
Ranner München